Bühnenprogramm

Auf der After-Show Party: Unsere DJanes!

DJane Käry

Die Frankfurter Szene Djane Käry, gehört seit 2014 zu den angesagtesten der Dj Szene. Auf einen absoluten Traumstart blickt Sie heute zurück, denn am Puls der Zeit bedient sie eine Nische, welcher nach wie vor eine hohe Nachfrage zugutekommt. Ihre Referenzen können sich sehen lassen und zeichnen sie aus. Gebucht ist sie in ganz Deutschland Österreich und in der Schweiz. Am liebsten mixt sie aktuelle Chartstunes aus dem Mainstreambereich mit tanzbaren Electrobeats. Auch als Veranstalterin und Resident Djane der monatlichen Partyreihe „Buntes Rauschen“ in Karlsruhe ist sie bekannt. 

Glitterboi

Die musikalische Reise, die Glitterboi in den letzten Jahren genommen hat, reicht von Dub und Hiphop bis in die härteren und düsteren Gefilde der elektronischen Musiklandschaft. So ist er vom Acidrave-Sound des Nemesis Kollektivs, mit dem er vor drei Jahren gestartet ist, ebenso getrieben, wie von herzerwärmenden Klängen des Global Sounds. Zusammen mit audiovsn und Mach Mal Langsam veranstaltet er das Cassiopeia Festival am Darmstädter Osthang, das in einer Woche stattfindet und war in Mainz, Wiesbaden und beim Kabinett der Kuriositäten in Frankfurt zu Gast. Inspiration für seine Sets findet er vor allem auf Reisen. Nur eins darf nicht fehlen: ganz viel Glitzer.

DJ Carsten (Let’s Go Queer! – Wiesbaden)

Seit mehr als fünf Jahren ist Carsten Veranstalter & Resident-DJ der Let’s Go Queer! in Wiesbaden sowie auch regelmäßiger Gast-DJ der Schrill + Laut. Mit aktueller Chartmusik und Schlager kann er nichts anfangen und gräbt sich lieber historisch durch die queeren und tanzbaren Perlen seiner Plattensammlung: Zu Disco & Funk, Chicago House und Gay Party-Klassikern sowie freshen Edits und elektronischen Remixen.

Auf der Bühne: Shubangi

Am CSD um 21:30 Uhr auf der Bühne!

Shubangi ist mit ihrer Musik mittlerweile schon seit 7 Jahren auf den Bühnen dieser Welt unterwegs. Ausgerüstet mit packendem Gesang, pumpenden Bässen und bewegenden Texten, mischt sie Hip Hop, Funk und Soul zu einem unverwechselbaren Sound. Letzterer ist auch auf der zweiten EP „Aufbruch“ (2014) zu hören.
Für die Deutsch-Tamilin Shu ist Musik ein zentraler Bestandteil ihres Lebens. Es ist für sie eine Leidenschaft, die sie schon seit ihrem 6. Lebensjahr begleitet. Zunächst spielt sie Violine, wagt sich später aber auch ans Mikrofon.
Dort begeistert sie das Publikum mit ihrer großartigen Stimme und versucht sich an Hip Hop, Jazz und Soul.
Mittlerweile ist sie routiniert, weiß was sie will und sieht Musik auch als Möglichkeit, Inhalte zu vermitteln. So singt
sie über Politik und unterschiedliche Facetten des Aufbruchs, versteht es aber dabei gleichzeitig, das Publikum mit ihrer lockeren, energievollen Art zu euphorisieren.
Live kommt Shubangi mit Band auf die Bühne und verschmilzt Soul-Gesang, Rap, Beats und Live-Instrumente zu einem kraftvollen Paket.

Shubangi

Auf der Bühne: We are Diamonds

Auf der CSD Bühne um 19 Uhr

Pop-Rock für Augen und Ohren. Die drei Jungs der Band „We Are Diamonds.“, wissen gekonnt prägnante Gitarrenriffs, starke Melodien, mitsingbare Texte mit einer mitreissenden Show abzurunden. Auch wenn man vorher noch nie etwas von ihnen gehört hat, springt der Funke direkt über und man merkt, dass sie mit ihrer Musik nicht nur selbst Spaß haben, sondern sich zum Ziel setzen jeden Zuhörer und jede Zuhörerin gut gelaunt und mit Erinnerungen an einen wahnsinns Abend nach Hause gehen zu lassen.

Bei We Are Diamonds. sind Party und Tanzen garantiert!

Auf der Bühne: Drag Queen Show mit Rosa and Friends

Ab 20:00 Uhr auf unserer Bühne: Die große Drag Queen Show mit Rosa Opossum und ihren Gästen:

Rosa Opossum

Rosa Opossum ist Entertainerin, politische Aktivistin und eigentlich  überhaupt Expertin für alles. Sie ist Drag Queen und Tunte, Künstlerin und Aktivistin, Sozialarbeiterin und Moderatorin, Beraterin und Model, Heilige und Hure (nein ganz ehrlich: sie ist keine Heilige), Sexaufklärerin und Celebrity, Lobbyistin und Journalistin. Und sie hat immer Kondome dabei. Auf der Bühne ist Rosa in ihrem Element.

Wenn sie selbst nicht gerade eine ihrer preisverdächtigen Shownummern interpretiert, stürmt sie an das Mikrofon und ruft der Menge ihre liebenswert-garstigen Kommentare zu. Von hart bis herzlich erhalten Publikum und Künstler_innen messerscharfe Ansagen und wenn es sein muss vergiftete Komplimente. Egal wer auftritt: Rosa lässt sie wie Welt-Stars erscheinen. Wenn sie will.

Rosa Opossum lebt offenherzig und nachtaktiv in Darmstadt, beobachtet täglich den blonden Architekturstudenten von gegenüber, wie er sich vor offenem Fenster die Haut einölt. Und sie ist sich sicher, dass er das ganz genau weiß.

Aurora DeMeehl

Und täglich grüßt das Murmeltier….und jährlich moderiert das Aurörschen den Nachmittag des CSD-Darmstadt. Auch dieses Jahr lässt es sich Aurora DeMeehl, Symbiose aus Wasserbett und Diskokugel nicht nehmen die Bühne zu besteigen um am Nachmittag durch das abwechslungsreiche Programm zu führen. Natürlich ist auch wieder mit einer kleinen Show- Einlage von Aurora zu rechnen mit der sie, begleitet von Ihrem Herrn Schmidt das Publikum unterhalten wird.

Obwohl Vintage-Showgirl im fortgeschrittenen Alter, so darf sie doch dann auch am Abend bei Rosa Opossums Drag-Show wirbeln, singen und vibrieren.

Didine van der Platenvlotbrug

Didine van der Platenvlotbrug ist eigentlich ein Darmstädter Mädchen, lebt aber seit 30 Jahren im Hamburger Exil. Dort zwischen Reeperbahn, Hafenstraße und den Punks von St.Pauli ist sie zur Grande Dame der Hansestadt aufgestiegen und präsentiert ihre ganz eigene Mischung zwischen Comedy, philosophischer Vorlesung und politischem Aktivismus – Und nun nach 30 Jahren spielt sie zum ersten Mal in ihrer Geburtsstadt – auf dem CSD… und freut sich schon wie Bolle!

Pasta Parisa

Pasta Parisa – München – Der Traum jedes Urologen! haarig, spritzig und vulgär!

Hinter den Drehtellern: Unser DJ_anes

Wir präsentieren euch unsere Dj_anes auf unserer After-Show-Party im Ponyhof:

Djane Käry

Djane Käry

Die Frankfurter Szene Djane Käry, gehört seit 2014 zu den angesagtesten der Dj Szene. Auf einen absoluten Traumstart blickt Sie heute zurück, denn am Puls der Zeit bedient sie eine Nische, welcher nach wie vor eine hohe Nachfrage zugutekommt. Ihre Referenzen können sich sehen lassen und zeichnen sie aus. Gebucht ist sie in ganz Deutschland Österreich und in der Schweiz. Am liebsten mixt sie aktuelle Chartstunes aus dem Mainstreambereich mit tanzbaren Electrobeats. Auch als Veranstalterin und Resident Djane der monatlichen Partyreihe „Buntes Rauschen“ in Karlsruhe ist sie bekannt.

Steve David

Der Stil des Berliner DJ’s Steve David, hat seine Wurzeln in majestätischen Trap, Bass und Hip-Hop Beats.
Man erkennt in diesem jedoch auch starke Einflüsse anderer Genres wie Techno, Tech-, Chicago und Detroit House, sowie etwas Psytrance, die er unter einem anderem Pseudonym spielt.

Er liebt es zudem kreativ tiefe und kraftvolle Bässe mit Acapellas und Live Musikern zu mischen, um denkwürdige Momente zu schaffen. Dabei entsteht sein anspruchsvoller Klang durch seine Leidenschaft für Musiktheorie, vor allem Harmonielehre und seiner Neugier nach neuer Technologie.

Seine Mission ist es, jeden zum tanzen zu bringen, „sich selbst“ und die Zeit zu vergessen, um den reinen Moment auf dem Dancefloor zu genießen. Der brutale Bass verbreitet Liebe und Freude und bringt jeden zum Lächeln.

Caramel Mafia

With a decade radio hosting under his belt, Caramel Mafia has also been a club DJ for 8 years. A regular resident of Berlin’s biggest HipHop and RnB clubs, he plays across Germany and Europe. Caramel Mafia is a regular in magazines, being DJ of the Month in Siegessäule and Blu. His mixtape „The Late night special vol. 2“ hit the top 10 of the Mixcloud-charts and drew attention his way. In spring 2016 the Dutch TV show „College 010“ introduced Caramel Mafia to its audience following his life for a week and shadowed his first show in Rotterdam. In the same year Electroclash-Legend Peaches booked Caramel Mafia to play at her 50th birthday party.

Crstn

Crstn

Crstn ist Resident-DJ der @letsgoqueer in Wiesbaden und ebenso regelmäßiger Gast-DJ bei der Schrill + Laut. In seinen Sets verbindet er Dance- & Gay-Classics mit aktuellen Elektro-Pop-Songs und Remixen, der Beat ist ihm dabei wichtiger als ein Hit. Die Reise geht also von Abba bis Yeah Yeah Yeahs, weil uns mit Z immer noch kein guter Act eingefallen ist.

Auf der Bühne: Tubbe

Um 19 Uhr auf der Bühne am Riegerplatz!

Was soll man denn reden, wenn es doch um Musik geht und nicht um eine hübsche Frisur? TUBBE betreiben klassisches Songwriting. Könnte man meinen, zumal es sich sicher außergewöhnlich hübsch liest. Ein wenig Gitarre, eine Melodie, eine kleine Depression…Doch wie es immer so ist, mit der Idylle, sie ist trügerisch. Ein Synthie schubst sich in die Stille, schnappt sich den Platz in der ersten Reihe und hat nichts Besseres zu tun, als etwas Benzin in die Lagerfeuerbeschaulichkeit zu kippen. Und auf einmal entsteht irgendwie das Bild eines bedröppelten Singer-Songwriters, der im Neonlicht der Autoscooter seine stillen Lieder singt. Leise und fast ein wenig zu zart, um in dem ganzen Trubel zu bestehen. Doch dann setzt der Bass ein, nimmt ihn auf die Schultern und es geht auf und davon…und plötzlich stimmen selbst die Prolls in den Rave-Schlachtruf mit ein: „Aufwachen am Morgen kann eine Großtat sein / Einer schreibt Geschichte, ein Anderer Einkaufszettel / Einer steckt Ringe an Finger, ein Anderer hat sie unter den Augen / Einer kocht Suppe, der Andere vor Wut / Einer pfeift ein Lied, der Andere auf alles / Der eine hört Musik, alle Anderen auch / Im besten Fall TUBBE.

Seit ihrem Debütalbum „Eiscafé Ravetto“, das 2013 bei Audiolith erschien, hat sich viel getan im Hause Tubbe. Aus den Startlöchern Berlins sausten die beiden in alle Himmelsrichtungen: Kiev, Reeperbahnfestival, Moulin Rouge, Annaberg-Buchholz. Im Frühjahr 2015 kam dann endlich das neue Album „Keine Arbeit Lieber Tanzen“, eine Tour mit den Freunden und Labelkollegen von Egotronic, Circus Halligalli, Festivals und noch mehr Festivals. Frei nach dem Motto: Konzerte sind das bessere Essengehen. Seid bezaubernd, seid froh, und hört auf zu joggen, wenn es euch keinen Spaß macht.

Auf der Bühne: DJ Leo Yamane

Auf der Bühne am Riegerplatz ab 14 Uhr!

Wir stellen euch in den nächsten Tagen nach und nach die Künstler_innen unseres Bühnenprogramms vor.

Leo Yamane spielt einen unverwechselbaren Sound – ein Mix von Hiphop bis House, der unter die Haut geht. Die Mischung aus angesagten Club-Sounds mit Klassikern trifft dabei immer ins Herz!

Wer bereits das Olympiastadion füllen konnte, muss sich nicht verstecken- auch international werden seine Sets angefragt- Amsterdam, Warschau oder Tokio gehören u.a. zu seinen beeindruckenden Referenzen.

Referenzen: Schlosskeller (DA), Centralstation (DA), Ponyhof (DA), Chinaski (FFM), 50Grad (MZ), Le Panther (FFM), Galerie Kurzweil (DA), You FM Clubnight, Velvet (FFM), Zenzakan (FFM) —> https://leoyamane.wordpress.com/partygraphy

SoundCloud:

Bühnenprogramm

Hotspot auf dem Open-Air-Fest ist die CSD-Bühne. Musik, Travestie, Politiktalk, Information – das Programm ist bunt und reicht bis in den späten Abend hinein.

14:00 Start

Ankunft der Demo-Parade am Riegerplatz begleitet von DJ Leo Yamane

14:15

Musik Act: Towns & Band

15:00

Ansprache und Eröffnung des CSD 2018

15:20

Live: Aurora DeMeehl

15:45

Podiumsdiskussion 1:
„Mein Geschlecht – mein Leben“
mit  Noah Kretzschel (Evangelische Jugend in Hessen und Nassau) 

16:10

Live: Aurora DeMeehl

16:30

Podiumsdiskussion 2:
„TRANS* PRIDE – ich engagiere mich!“
mit  Andrea Krieger (Transberatung Düsseldorf) & Lilith Raza (Rainbow Refugees für Pride)

17:00

Tanz und Musik: DJ Leo Yamane

18:00

Der Verein hinter dem CSD Darmstadt, vielbunt e.V., stellt sich vor

19:00

Musik Act: Tubbe

20:00

Dragshow mit Rosa Opossum and Friends

21:30

Musik Act: DeFranzy

22:10

Verabschiedung aller Helfer_innen und Abschlussworte

– Ende –

Auf der Bühne: Aurora DeMeehl

Aurora DeMeehl wird das CSD-Publikum durch das Bühnenprogramm am Nachmittag begeiten und zusammen mit ihrem Mann Herr Schmidt das ein oder andere Ständchen zum besten geben.

42232_webUm sie zu beschreiben, lassen wir sie besser selbst zu Wort kommen. Aurora über sich selbst:

„Soviel kann ich verraten, ich kam im letzten Jahrtausend in Darmstadt zur Welt, als jüngste von 2 Schwestern. (Näheres über meine Familie erfährt man in meinem Soloprogramm „Bagaasch”). In Darmstadt verbrachte ich auch meine fröhliche Kindheit, bis ich im Kindergrippenspiel der Mariaklimakteriumsgemeinde die Maria spielte und von einem Musikproduzenten für das Showbusi Weiterlesen

Auf der Bühne: MSOKE

An dieser Stelle präsentieren wir euch die Künstler_innen, die beim CSD Darmstadt 2016 auf der Bühne am Riegerplatz stehen werden.

MSOKE CSD DarmstadtMSOKE a.k.a Namusoke, ein Name, hinter dem nicht nur eine besondere Bedeutung steckt, sondern auch ein spezieller Mensch. Der Züricher MSOKE mit Wurzeln in Tansania hat sich ermöglicht, seine wahre Geschlechtsidentität zu leben: Als Trans-Mann hat MSOKE in der Reggae Szene eine ganz besonders außergewöhnliche Lebensgeschichte. Keine Selbstverständlichkeit, wenn man die Homo- und Transphobie in weiten Teilen der Reggae-, Dancehall- und HipHop-Szene, aber auch in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen einkalkuliert.

Wir freuen uns auf unseren Hauptact ab 21:30 Uhr auf der CSD-Bühne!