Motto

CSD 2011: Wir l(i)eben Vielfalt!

Darmstadt soll uns so erleben, wie wir sind: vielfältig und bunt. Wir sind groß und klein, jung und alt, dick und dünn, wir kleiden uns betont auffällig oder sehr schlicht, agieren extrovertiert und laut oder auch zurückhaltend und scheu, aber vor allem: Wir sind da! In unserer Vielfalt unterscheiden wir uns nicht, sondern sind ein Teil der bunten Darmstädter Stadtgesellschaft.

Unser Motto ist außerdem ein generelles Zeichen gegen gruppenbezogene Gewalt und alle Angriffe auf ein friedliches und tolerantes Miteinander. Die Ausgrenzung und Intoleranz gegenüber Menschen mit anderen sexuellen Orientierungen missachtet demokratische Grundsätze und die Würde der Menschen, wie sie das deutsche Grundgesetz schützt. Vielfalt ist ist etwas Positives und Erstrebenswertes, sie zeigt, wie unterschiedlich Leben und Lieben sein kann.

Gleichzeitig steht unser Motto auch für mehr Solidarität innerhalb der Community. Wir sind vielfältig und leben dies auch, ein_e jede_r so, wie es gefällt. Wir sollten nicht ausgrenzen und diskriminieren, sondern einbeziehen, fördern, gemeinsam kämpfen und stark sein.

Das Leben und Lieben dieser Vielfalt innerhalb der Darmstäder Community und mit allen interessierten Darmstädterinnen und Darmstädtern wird in diesem Jahr ausgiebig gefeiert!

Mittelpunkt des CSD-Sommerfests bildet ein buntes und vielseitiges Bühnenprogramm. Livebands, eine politische Podiumsdiskussion, eine Travestieshow und vieles mehr erwarten den Besucher.

Eröffnet wird das Programm um 15 Uhr von unserem Schirmherrn, dem Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, Jochen Partsch.

CSD 2012: Natürlich anders!

Unter dem Motto „Natürlich anders!“ feiern wir zusammen mit Homosexuellen, Bisexuellen, Transgendern und anderen Vereinen und Organisationen den CSD Darmstadt 2012 auf dem Riegerplatz.

Eines unserer Anliegen ist es, mit dem Fest Information und Aufklärung zu fördern und die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern zum Thema zu machen. Dies soll an Infoständen verschiedener Organisationen, durch eine Demo-Parade und im Rahmen einer politischen Podiumsdiskussion gelingen.

CSD 2013: Mit vollem Recht queer!

Mit vollem Recht queer! Eine Erinnerung. Nun ist es schon fast 2 Monate her und wir möchten nochmal zurückblicken auf den Tag des Jahres für uns und die queere Darmstädter Community. Dieser Tag hat wieder eindrücklich bewiesen: Ja, Darmstadt kann CSD. Und es zeigt sich von Jahr zu Jahr mehr, dass wir es geschafft haben, unseren Christopher Street Day als gar nicht mal mehr so kleine aber nach wie vor sehr feine Veranstaltung im Reigen der anderen regionalen CSDs zu etablieren.

Fest steht: Es war ein CSD mit Gänsehaut-Momenten. Dazu zählt allem voran die in diesem Jahr stark angewachsene Demo-Parade. Der Blick vom vielbunten Führungsfahrzeug auf den City-Ring, der aus einem gigantischen Regenbogenfahnen-Meer bestand und dessen Zugende von Vorne nicht abzusehen war… das war unbeschreiblich. Wenn der Verkehr kurz zum Erliegen kommt, die Autofahrer aber nicht meckernd, sondern fotografieren und filmend aus ihren Autos aussteigen… Gänsehaut. Und noch viel wichtiger: Die Demo-Parade war nicht nur optisch überzeugend und stimmungsvoll, sie war auch politisch. Nicht nur Fahnen wurden geschwenkt, auch zahlreiche sehr originelle Plakate machten auf die Missstände in der Politik aufmerksam und setzten ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung sexueller Minderheiten. Neben der Blockadepolitik der deutschen Regierung stand in diesem Jahr vor allem die homofeindliche und menschenverachtende Politik Russlands im Fokus der Plakate.

Ein Höhepunkt war die vielgelobte Kundgebung auf dem Luisenplatz bei der sich unser Vorsitzender Jan Rothermel unter anderem die diskriminierende Politik und populistische Rhetorik der deutschen Regierung vornahm und für eine vollkommene Gleichstellung eintrat. Im Anschluss rief Rosa Opossum in ihrer Rede Politik und Gesellschaft in Anbetracht der entsetzlichen Entwicklungen in Russland zum Handeln auf.

Auch auf dem Riegerplatz blieb es politisch. Neben den vielen Infoständen von Organisationen, Vereinen und Parteien (es waren mehr als je zuvor) und der Bannerausstellung wurden politische Positionen bei einer hochkarätig besetzen Podiumsdiskussion mit Direktkandidat_innen aller fünf Parteien diskutiert und live in Gebärdensprache übersetzt. Auch die mittlerweile etablierte Luftballon-Aktion war in diesem Jahr ein politisches Statement. Mit der angehängten Botschaft „To Russia with Love“ sorgte auch dieser Moment einmal mehr für Gänsehaut. Abgerundet wurde der Tag von einem unterhaltsamen Bühnenprogramm mit einer großen Bandbreite an Livemusik, der kultigen Drag-Queen-Show, schönem Wetter und, und, und. Nach solchen Tagen merkt man, dass Engagement belohnt wird.

Wir danken allen Beteiligten für ihre Hilfe, geleistete Arbeit und investierte Nerven und hoffen auch im nächsten Jahr auf gemeinsame Gänsehaut!

CSD 2014: Ich hab nichts gegen die, aber…

Die Christopher Street Days sind schon lange Teil der LGBT-Bewegung (lesbian, gay, bisexual, trans*), die sich gegen Diskriminierung und für die Rechte von LGBTs einsetzt. In dieser Tradition sieht sich auch der CSD Darmstadt. Daher ist es uns neben der fröhlichen Atmosphäre, dem Austausch zwischen den vielen teilnehmenden Gruppen und Organisationen und gemeinsamen Feiern auch wichtig unsere Position klar zu machen: Wir demonstrieren mit diesem Tag gegen Diskriminierung.

Nachdem wir in 2013 vor allem die Ungleichbehandlung von lesbischen und schwulen Partnerschaften in verschiedenen Gesetzen (z.B. Adoptionsrecht) zum Thema gemacht haben, wollen wir in diesem Jahr grundsätzlicher auf Diskriminierung schauen. Das wollen wir vor allem auch deshalb tun, weil es wieder in Mode ist, öffentlich LGBTs zu diffamieren und ihnen Rechte abzusprechen. Dies geschieht mal mehr und mal weniger offen und direkt – immer aber mit dem Ziel LGBTs auszugrenzen: Aus den Themen im Unterricht – aus dem Profisport – aus der Erziehung von Kindern – aus der eigenen Familie – aus der Arbeitswelt – aus der öffentlichen Wahrnehmung.

Mit unserem CSD-Motto ICH HAB‘ NICHTS GEGEN DIE, ABER machen wir deutlich, dass dieser zunehmenden Diskriminierung widersprochen werden muss. Wann immer uns im Alltag der Satz ICH HAB‘ NICHTS GEGEN DIE, ABER begegnet, ist die direkte oder indirekte Homo- oder Transphobie nicht mehr weit. Wir finden es wichtig, dass LGBTs und ihre Freund_innen erkennen, wo sie überall angegriffen werden und sich wehren müssen. Deshalb haben wir homophobe und transphobe Aussagen aufgegriffen und unsere Sichtweise auf diese dargestellt. Damit der Satz ICH HAB‘ NICHTS GEGEN DIE, ABER nicht mehr unwidersprochen bleibt.

Es bleibt eine Aufgabe für alle und für jeden Tag: Diskriminierung erkennen und ihr entgegentreten.

CSD 2015: Wir können auch anders!

Wir finden es unerträglich, dass fast 50 Jahre nach Stonewall Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* immer noch um rechtliche Gleichstellung und Menschenwürde kämpfen müssen. Wir sind schockiert, dass diese Diskriminierung als Normalität hingenommen wird. Die politischen Akteur_innen aller Parteien drücken sich vor der Verantwortung und beziehen keine klare Stellung. Wir sind entsetzt, dass Menschen auf die Straße gehen, um offen ihre Homo- und Transphobie zu zeigen, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt aus dem Schulunterricht verbannen wollen und damit auch aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen. Diesen Zustand nehmen wir nicht hin! VIELFALT MUSS! Die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt bereichert und stärkt unsere Gesellschaft. Junge Menschen brauchen diese Akzeptanz bei der angstfreien Entwicklung ihrer sexuellen Identität. Vielfalt kann auch Herausforderung sein. Aber nur eine Gesellschaft, die Vielfalt fördert, schafft die Möglichkeit für jede_n Einzelne_n, sich frei und selbstbestimmt zu entfalten. Wir können auch anders! Wir setzen uns für diese vielfältige Gesellschaft ein und beweisen, dass wir tatsächlich anders können. Dafür sind wir alle gefordert. Wir fordern ein mutiges Eintreten gegen Homo- und Transphobie sowie gegen jegliche andere Form der Diskriminierung – innerhalb und außerhalb der queeren Community.

Wir fordern:

  • die Akzeptanz der Vielfalt unserer Gesellschaft und vor allem die Unterstützung ihrer Minderheiten.
  • von jedem_jeder Einzelnen ein couragiertes Einschreiten gegen jegliche Form von Diskriminierung im Alltag.
  • Solidarität und Zusammenhalt innerhalb der Community, z.B. zwischen Lesben und Schwulen, und keine Diskriminierung von z.B. Trans* und Tunten.

POLITIK BEIM WORT NEHMEN!

Auch im Jahr 2015 besteht in Deutschland eine rechtliche Diskriminierung sexueller Orientierungen und Identitäten. Weder wurde die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet, noch wurden sie bei der Adoption gleichgestellt. Wir bleiben dabei: Alles, was nicht Gleichstellung ist, ist Diskriminierung. Ebenso bleibt die sexuelle Identität beim Gleichheitsartikel (Art. 3 GG) im Grundgesetz bewusst ausgelassen. Trans* Menschen sind durch das Transsexuellengesetz gezwungen, sich allein für eine Vornamensänderung psychologischer Begutachtung zu stellen und entwürdigende bürokratische Hürden zu nehmen. Dies ist ungerechtfertigt, unzumutbar und diskriminierend. Es ist beschämend, dass deutsche Politiker_innen diese Diskriminierungstatbestände immer noch dulden, sie sogar zur Verhandlungsmasse bei Koalitionsverträgen machen oder sie in der Öffentlichkeit populistisch und unter Einsatz von Bauchgefühlen statt Argumenten verteidigen.

Wir können auch anders!

Wir werden politische Ankündigungen und Versprechungen kritisch verfolgen und stärker denn je die Öffentlichkeit nutzen, um Wortbrüche und homo- und transphobe Äußerungen ohne Rücksicht auf religiöse und sonstige Argumente anzuprangern. Wir werden im Rahmen der Kommunalwahl 2016 in Darmstadt klar machen, welche Erwartungen wir an die Politik haben. Wir akzeptieren nicht, dass sich die Kommunalpolitik weiter vor dieser Verantwortung drückt.

Wir fordern:

  • die Öffnung der Ehe für Alle und die Ergänzung des Artikels 3 im Grundgesetz um die sexuelle Identität. Das Selbstbestimmungsrecht von Trans* muss verwirklicht werden. Trans* Menschen sollen sowohl Vornamen als auch Personenstand ändern können, ohne dass Außenstehende eine „transsexuelle Prägung“ diagnostizieren und ein richterliches Urteil sprechen müssen.
  • keine Koalitionen mit Parteien zu bilden, die den vollständigen Abbau von Diskriminierung verhindern. Diskriminierung darf keine Verhandlungsmasse sein.
  • dass die Kommunalpolitik in Darmstadt endlich ihrer Verantwortung nachkommt (Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie, Räume für LGBT*-Angebote, Förderung des SchLAu-Projekts, LGBT*-Beauftragte, Beflaggung am IDAHOT und beim CSD).

VIELFALTSGEGNER_INNEN BEKÄMPFEN!

Homophobe und transphobe Parolen werden wieder salonfähig und genutzt, um Ängste zu schüren und sexuelle Vielfalt aus dem Lebensalltag zu verbannen. Mit gezielten Falschinformationen werden Menschen gegen uns aufgehetzt. Diese Diskriminierungspositionen sind nicht tolerierbar! Vielfaltsgegner_innen fügen mit falschen Behauptungen Menschen Schaden zu, verfestigen Vorurteile und sprechen nicht für die Mehrheit der Gesellschaft. Wir können auch anders! Wir alle haben die Verantwortung, diesen Gruppierungen etwas entgegenzusetzen und ihnen keinen Raum in der Öffentlichkeit zu überlassen. Dabei ist es unerheblich, ob Diskriminierung von Elterninitiativen, Parteien, Kirchen oder Homo-Heiler_innen ausgeht. Jede Institution muss gegen homo- und transphobe Äußerungen in ihren Reihen vorgehen. Wir verlangen hier eine entschiedenere Positionierung und den Ausschluss solcher Meinungsträger_innen.

Wir fordern:

  • den Ausschluss von homo- und transphoben Akteur_innen, wie z.B. Pfarrer_innen, Landtags- und Bundestagsabgeordneten wie Irmer und Steinbach. Homo- und transphobe Organisationen wie z.B. der Bund Katholischer Ärzte, die Offensive Junger Christen und das Weiße Kreuz müssen ausgeschlossen oder isoliert werden.
  • aktiven Widerstand gegen Feind_innen von Aufklärung und Vielfalt. Wir benötigen Bündnisse für deutschlandweite Gegendemonstrationen um homo- und transphobe Veranstaltungen zu stören.
  • homo- und transphoben Gruppen öffentliche Mittel zu entziehen und ihnen die Gemeinnützigkeit abzuerkennen.

Position beziehen! Protestieren! Widerstand leisten!

Wir können auch anders, Du auch!

Unser Motto: 50 Jahre Stonewall

Zusammen Vielfältig Solidarisch

Wir schreiben das Jahr 1969. Homosexuelle Menschen werden in der deutschen Gesellschaft diskriminiert und geächtet, schwule Männer vom Staat systematisch verfolgt: Auf der Grundlage des Strafrechtsparagraphen 175 sind sexuelle Handlungen zwischen Männern verboten. Für viele Beschuldigte bedeutet bereits der Verdacht einen Gesichtsverlust im Umfeld, eine Verurteilung häufig auch den Verlust sämtlicher beruflicher Chancen. Lesbische Frauen sind ebenfalls von Freiheit und Selbstbestimmung ausgegrenzt: Für lesbische Liebe und weibliche Sexualität bietet die patriarchal geprägte Gesellschaft keinen Platz. Trans* Menschen werden pathologisiert, erleben keine Unterstützung und bleiben ohne Schutz.

Verfolgung und Diskriminierung sind in den 1960er Jahren nicht nur in Deutschland Alltag für queere Menschen. Auch in den USA werden queere Szene und queeres Leben abgewertet und kriminalisiert. Küssen und selbst Händchenhalten in der Öffentlichkeit sind verboten. Als Rückzugsort dienen wenige Gay Bars, zum Beispiel in der Christopher Street in New York. Das Stonewall Inn ist ein solcher Treffpunkt an denen sich sexuelle und geschlechtliche Minderheiten treffen – dort entsteht queere Gemeinschaft. Die Bar bietet denen Raum, die von der Mehrheitsgesellschaft ausgegrenzt und marginalisiert werden – auch Latinos und Schwarzen, die zusätzlich zu ihrer sexuellen Orientierung auch für ihre körperlichen Merkmale und ihre Herkunft diskriminiert werden. Polizei-Razzien, bei denen die Personalien der Gäste des Stonewall Inn festgehalten und veröffentlicht werden, sind an der Tagesordnung. Wer im Stonewall Inn mit der Polizei in Konflikt gerät, muss mit der Zerstörung der sozialen Existenz rechnen. Die Strategie der Polizei setzt auf massive körperliche Gewalt, eine Gegenwehr ist gefährlich und deshalb keine Option.

Sie wehren sich – am 27. Juni 1969 läuft alles anders.

Frustriert von der jahrzehntelangen Misshandlung durch Gesellschaft, Staat und Polizei leisten die Gäste des Stonewall Inn an diesem Tag Widerstand – diese Razzia verläuft nicht, wie von der Polizei geplant. Die Menschen wehren sich, sie verweigern die Vorlage der Ausweise. Schläge von der Polizei werden von den Gästen der Bar nicht mehr hingenommen. Das Verhaften von Drag Queens, trans* Personen und weiblich gekleideten Männern wird verhindert. Eine Lesbe widersetzt sich ihrer Verhaftung und wird von der Menge unterstützt. Der Aufstand gegen die Polizeigewalt beginnt durch trans* Menschen in der ersten Reihe, durch Schwule und Lesben jeder Hautfarbe.

Die Botschaft, dass sich queere Menschen gegen die Ungerechtigkeiten und Misshandlungen wehren, spricht sich schnell in der Nachbarschaft herum. Bald stehen tausende Protestierende wenigen hundert Polizist_innen gegenüber, die versuchen den Protest gewaltsam zu beenden. Die tagelangen Aufstände vor der Bar erzeugen eine neue, einzigartige Sichtbarkeit im Land, geben Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans* Menschen Mut und inspirieren die Gründung der Gay Liberation Front. Die Proteste in New York stecken mit ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Botschaft die restlichen Teile des Landes an: Der Kampf für die eigenen Rechte und gegen Diskriminierung erreicht einen historischen Wendepunkt.

Dass die Community für ihre Themen und Interessen erfolgreich kämpfen kann, wird auch in Deutschland wahrgenommen. Die deutsche Lesben- und Schwulenbewegung entsteht. Es bilden sich Community-Organisationen und in zahlreichen Städten beziehen sich Demonstrationen auf die Ereignisse in der Christopher Street. Am 29. April 1972 findet in Münster die erste Schwulen-Demo der Bundesrepublik statt. Es braucht 22 weitere Jahre bis 1994 nach der Wiedervereinigung und scheinbar endlosem Ringen gegen die Kriminalisierung von Homosexuellen der Paragraph 175 ersatzlos gestrichen wird. 1981 wird das Transsexuellengesetz eingeführt und setzt bis heute verbindlich den rechtlichen Rahmen für die Transition von trans* Menschen. Es beendet allerdings nicht die Pathologisierung und Fremdbestimmung von trans* Menschen, sondern schreibt sie in vielen Bereichen  fest – zahlreiche Regelungen des Transsexuellengesetzes werden in den folgenden Jahrzehnten durch das Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt. Erst 2017 wird die Ehe für Alle inklusive des Adoptionsrechts gesetzlich möglich und beendet die gesetzliche Abwertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen. Für die Opfer des Paragraphen 175 wird 2017 die Rehabilitierung und Entschädigung durch den Bundestag beschlossen.

Unsere Erfolge – unsere Lehren

Wir profitieren von den Erfolgen und lernen aus den Erfahrungen der queeren Bewegung der letzten 50 Jahre. Wir haben gelernt, dass wir erfolgreicher sein können, wenn wir zusammen, vielfältig und solidarisch kämpfen.

Wir müssen zusammen kämpfen.

Einzelne können die Diskriminierung, die queere Menschen erleben, nicht überwinden. Deshalb wollen wir uns verbünden und als Lesben, Schwule, Bisexuelle und trans* Menschen gemeinsam für unsere Interessen kämpfen. Außerdem haben wir erfahren, dass die Befreiung von queeren Menschen aus Ausgrenzung, Abwertung und Entrechtung von queeren Menschen selbst erstritten werden muss. Dies gilt für die Erfolge der Vergangenheit genauso wie für die Erfolge der Zukunft. Ohne unser eigenes Engagement werden sie nicht entstehen.

Wir wollen vielfältig bleiben.

Wir sehen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Bereicherung und wir wehren uns gegen die Abwertung dieser Vielfalt. Sexuelle und geschlechtliche Minderheiten erleben weltweit Diskriminierung und brauchen deshalb besonderen Schutz. Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, die zu ihrer Vielfalt und ihren Minderheiten steht und diese schützt, wo Schutz nötig ist. Wir wollen uns nicht anpassen oder verstecken. Wir lassen uns nicht verbieten oder verschweigen. Unsere Sexualität und unsere Identität darf nicht tabuisiert werden. Hierfür brauchen wir keine Normen: Unsere Gesellschaft hat Platz für viele verschiedenen Möglichkeiten, das Leben zu leben.

Wir müssen solidarisch miteinander sein.

Wenn wir zusammen erfolgreich für unsere Rechte, Respekt und Selbstbestimmung kämpfen wollen, müssen wir solidarisch miteinander sein. Als queere Menschen haben wir vieles gemeinsam, aber wir sind auch sehr unterschiedlich. Um gemeinsam queere Bewegung zu sein, müssen wir uns besser kennenlernen, voneinander lernen und füreinander einstehen. Das bedeutet, sich mit den Lebenswirklichkeiten und dem Alltag anderer queerer Menschen zu beschäftigen. Wir wehren uns deshalb auch gemeinsam gegen Diskriminierung und Abwertung, egal wen von uns es trifft. Wir stellen uns der Transfeindlichkeit in den Weg. Wir kämpfen gegen Sexismus und die Abwertung von Frauen. Wir stellen uns gegen die gesellschaftliche Ausgrenzung von HIV-Positiven. Wir beziehen Stellung gegen Rassismus und unterstützen queere Geflüchtete. Bei all dem müssen wir uns auch mit der Diskriminierung innerhalb der Community und unseren eigenen Vorurteilen auseinandersetzen.

Unsere Solidarität verbindet uns und kann uns helfen, den gemeinsamen Weg miteinander weiter zu gehen. Dabei endet unsere Solidarität nicht an der Landesgrenze, sondern bezieht queere Menschen in anderen Ländern mit ein.

Am 17. August 2019 feiert die queere Community Darmstadt ihren neunten Christopher Street Day. Wir werden gemeinsam und mit allen, die sich mit uns solidarisieren, in der Darmstädter Innenstadt demonstrieren. Einige von uns werden Regenbogenfahnen tragen, andere gehen vielleicht Hand in Hand oder küssen sich.

50 Jahre Stonewall zeigen, dass wir queere Bewegung selbst machen müssen und es immer mussten. Zusammen, vielfältig und solidarisch gehen wir auf die Straße!

Das Motto 2019: 50 Jahre Stonewall

Zusammen Vielfältig Solidarisch

Wir schreiben das Jahr 1969. Homosexuelle Menschen werden in der deutschen Gesellschaft diskriminiert und geächtet, schwule Männer vom Staat systematisch verfolgt: Auf der Grundlage des Strafrechtsparagraphen 175 sind sexuelle Handlungen zwischen Männern verboten. Für viele Beschuldigte bedeutet bereits der Verdacht einen Gesichtsverlust im Umfeld, eine Verurteilung häufig auch den Verlust sämtlicher beruflicher Chancen. Lesbische Frauen sind ebenfalls von Freiheit und Selbstbestimmung ausgegrenzt: Für lesbische Liebe und weibliche Sexualität bietet die patriarchal geprägte Gesellschaft keinen Platz. Trans* Menschen werden pathologisiert, erleben keine Unterstützung und bleiben ohne Schutz.

Verfolgung und Diskriminierung sind in den 1960er Jahren nicht nur in Deutschland Alltag für queere Menschen. Auch in den USA werden queere Szene und queeres Leben abgewertet und kriminalisiert. Küssen und selbst Händchenhalten in der Öffentlichkeit sind verboten. Als Rückzugsort dienen wenige Gay Bars, zum Beispiel in der Christopher Street in New York. Das Stonewall Inn ist ein solcher Treffpunkt an denen sich sexuelle und geschlechtliche Minderheiten treffen – dort entsteht queere Gemeinschaft. Die Bar bietet denen Raum, die von der Mehrheitsgesellschaft ausgegrenzt und marginalisiert werden – auch Latinos und Schwarzen, die zusätzlich zu ihrer sexuellen Orientierung auch für ihre körperlichen Merkmale und ihre Herkunft diskriminiert werden. Polizei-Razzien, bei denen die Personalien der Gäste des Stonewall Inn festgehalten und veröffentlicht werden, sind an der Tagesordnung. Wer im Stonewall Inn mit der Polizei in Konflikt gerät, muss mit der Zerstörung der sozialen Existenz rechnen. Die Strategie der Polizei setzt auf massive körperliche Gewalt, eine Gegenwehr ist gefährlich und deshalb keine Option.

Sie wehren sich – am 27. Juni 1969 läuft alles anders.

Frustriert von der jahrzehntelangen Misshandlung durch Gesellschaft, Staat und Polizei leisten die Gäste des Stonewall Inn an diesem Tag Widerstand – diese Razzia verläuft nicht, wie von der Polizei geplant. Die Menschen wehren sich, sie verweigern die Vorlage der Ausweise. Schläge von der Polizei werden von den Gästen der Bar nicht mehr hingenommen. Das Verhaften von Drag Queens, trans* Personen und weiblich gekleideten Männern wird verhindert. Eine Lesbe widersetzt sich ihrer Verhaftung und wird von der Menge unterstützt. Der Aufstand gegen die Polizeigewalt beginnt durch trans* Menschen in der ersten Reihe, durch Schwule und Lesben jeder Hautfarbe.

Die Botschaft, dass sich queere Menschen gegen die Ungerechtigkeiten und Misshandlungen wehren, spricht sich schnell in der Nachbarschaft herum. Bald stehen tausende Protestierende wenigen hundert Polizist_innen gegenüber, die versuchen den Protest gewaltsam zu beenden. Die tagelangen Aufstände vor der Bar erzeugen eine neue, einzigartige Sichtbarkeit im Land, geben Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans* Menschen Mut und inspirieren die Gründung der Gay Liberation Front. Die Proteste in New York stecken mit ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Botschaft die restlichen Teile des Landes an: Der Kampf für die eigenen Rechte und gegen Diskriminierung erreicht einen historischen Wendepunkt.

Dass die Community für ihre Themen und Interessen erfolgreich kämpfen kann, wird auch in Deutschland wahrgenommen. Die deutsche Lesben- und Schwulenbewegung entsteht. Es bilden sich Community-Organisationen und in zahlreichen Städten beziehen sich Demonstrationen auf die Ereignisse in der Christopher Street. Am 29. April 1972 findet in Münster die erste Schwulen-Demo der Bundesrepublik statt. Es braucht 22 weitere Jahre bis 1994 nach der Wiedervereinigung und scheinbar endlosem Ringen gegen die Kriminalisierung von Homosexuellen der Paragraph 175 ersatzlos gestrichen wird. 1981 wird das Transsexuellengesetz eingeführt und setzt bis heute verbindlich den rechtlichen Rahmen für die Transition von trans* Menschen. Es beendet allerdings nicht die Pathologisierung und Fremdbestimmung von trans* Menschen, sondern schreibt sie in vielen Bereichen  fest – zahlreiche Regelungen des Transsexuellengesetzes werden in den folgenden Jahrzehnten durch das Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt. Erst 2017 wird die Ehe für Alle inklusive des Adoptionsrechts gesetzlich möglich und beendet die gesetzliche Abwertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen. Für die Opfer des Paragraphen 175 wird 2017 die Rehabilitierung und Entschädigung durch den Bundestag beschlossen.

Unsere Erfolge – unsere Lehren

Wir profitieren von den Erfolgen und lernen aus den Erfahrungen der queeren Bewegung der letzten 50 Jahre. Wir haben gelernt, dass wir erfolgreicher sein können, wenn wir zusammen, vielfältig und solidarisch kämpfen.

Wir müssen zusammen kämpfen.

Einzelne können die Diskriminierung, die queere Menschen erleben, nicht überwinden. Deshalb wollen wir uns verbünden und als Lesben, Schwule, Bisexuelle und trans* Menschen gemeinsam für unsere Interessen kämpfen. Außerdem haben wir erfahren, dass die Befreiung von queeren Menschen aus Ausgrenzung, Abwertung und Entrechtung von queeren Menschen selbst erstritten werden muss. Dies gilt für die Erfolge der Vergangenheit genauso wie für die Erfolge der Zukunft. Ohne unser eigenes Engagement werden sie nicht entstehen.

Wir wollen vielfältig bleiben.

Wir sehen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Bereicherung und wir wehren uns gegen die Abwertung dieser Vielfalt. Sexuelle und geschlechtliche Minderheiten erleben weltweit Diskriminierung und brauchen deshalb besonderen Schutz. Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, die zu ihrer Vielfalt und ihren Minderheiten steht und diese schützt, wo Schutz nötig ist. Wir wollen uns nicht anpassen oder verstecken. Wir lassen uns nicht verbieten oder verschweigen. Unsere Sexualität und unsere Identität darf nicht tabuisiert werden. Hierfür brauchen wir keine Normen: Unsere Gesellschaft hat Platz für viele verschiedenen Möglichkeiten, das Leben zu leben.

Wir müssen solidarisch miteinander sein.

Wenn wir zusammen erfolgreich für unsere Rechte, Respekt und Selbstbestimmung kämpfen wollen, müssen wir solidarisch miteinander sein. Als queere Menschen haben wir vieles gemeinsam, aber wir sind auch sehr unterschiedlich. Um gemeinsam queere Bewegung zu sein, müssen wir uns besser kennenlernen, voneinander lernen und füreinander einstehen. Das bedeutet, sich mit den Lebenswirklichkeiten und dem Alltag anderer queerer Menschen zu beschäftigen. Wir wehren uns deshalb auch gemeinsam gegen Diskriminierung und Abwertung, egal wen von uns es trifft. Wir stellen uns der Transfeindlichkeit in den Weg. Wir kämpfen gegen Sexismus und die Abwertung von Frauen. Wir stellen uns gegen die gesellschaftliche Ausgrenzung von HIV-Positiven. Wir beziehen Stellung gegen Rassismus und unterstützen queere Geflüchtete. Bei all dem müssen wir uns auch mit der Diskriminierung innerhalb der Community und unseren eigenen Vorurteilen auseinandersetzen.

Unsere Solidarität verbindet uns und kann uns helfen, den gemeinsamen Weg miteinander weiter zu gehen. Dabei endet unsere Solidarität nicht an der Landesgrenze, sondern bezieht queere Menschen in anderen Ländern mit ein.

Am 17. August 2019 feiert die queere Community Darmstadt ihren neunten Christopher Street Day. Wir werden gemeinsam und mit allen, die sich mit uns solidarisieren, in der Darmstädter Innenstadt demonstrieren. Einige von uns werden Regenbogenfahnen tragen, andere gehen vielleicht Hand in Hand oder küssen sich.

50 Jahre Stonewall zeigen, dass wir queere Bewegung selbst machen müssen und es immer mussten. Zusammen, vielfältig und solidarisch gehen wir auf die Straße!